Wärmebehandlung - Induktiv

INDUKTION

Der induktiven Erwärmung liegt das Transformatorprinzip zugrunde. Legt man an die Primärwicklung eines Transformators eine Wechselspannung an, so wird durch das pulsierende Magnetfeld in der Sekundärwicklung berührungslos eine Spannung induziert, welche in der Lage ist, einen angeschlossenen Verbraucher mit Strom zu versorgen.

Bei der induktiven Erwärmung von Schweißnähten bildet der Induktor die Primärwicklung, während der Wärmebereich eine kurzgeschlossene Sekundärwicklung darstellt. Die im Werkstück induzierte Spannung hat in der Oberflächenschicht einen Strom zur Folge, der das Werkstück erwärmt. Die Arbeitsfrequenz liegt zwischen 2 kHz und 10 kHz.


  • Wärmebehandlung - Induktion PDF
nach obenZur Mobilansicht